Der verlassene Freund


12 Jahre war er nun alt. Zerbrechlich und nicht mehr der Jüngste. Seine komplette Lebenszeit hatte er bei ihnen verbracht, war stets ein treuer Begleiter seiner Herrchen gewesen, nie von ihrer Seite gewichen und erfreute sich jeder Sekunde, die er mit ihnen verbringen konnte. Nun saß er im Auto der Familie. Sein Herrchen hatte auf dem Fahrersitz Platz genommen, doch gesagt hatte er nichts, wohin es gehen sollt. Die Sonne schien vom Himmel herab. Es war ein warmer Sommertag. Wo wohl die Reise hingehen würde? Er war gespannt darauf, was sie an diesem Tag wohl unternehmen wollten, doch wer konnte damit rechnen, dass das Leben des alten Hundes wie er es kannte, ein Ende finden sollte. Die Fahrt, welche über eine Stunde gedauert hatte, endete schließlich und das Fahrzeug stoppte in einem großen Wald. Sein Freund ließ ihn aus dem Wagen steigen und nahm ihn an die Leine. Er hatte sein Lieblingsspielzeug dabei. Einen schönen roten Ball, mit dem er immer so gerne spielte. Voller Freude lief der 12 Jahre alte Rüde neben seinem Herrchen den schmalen Waldweg entlang. Diesen Ort kannte er noch nicht. In voller Freude darauf gleich loslaufen zu dürfen schaute er immer und immer wieder hinüber zu seinem Herrchens der den Ball fest verschlossen in seiner Hand hielt. Schließlich leinte dieser seinen Hund ab und warf den Ball, soweit er ihn nur werfen konnte. Der Ball flog weit und landete schließlich mitten im Wald. Der alte Rüde rannte ihm hinterher, so schnell ihn seine Beine trugen. Mit lautem Bellen verlieh er seiner Freude Ausdruck. Er liebte es, im Wald zu spielen. Als er den Ball seinem guten Freund zurückbringen wollte, war dieser jedoch wie vom Erdboden verschluckt. Wo war er? Der Rüde lief zurück zu der Stelle, an der das Auto gestanden hatte, doch auch dieses war nicht mehr da. Schritt für Schritt. Er versuchte den Weg zurückzufinden über den sie hierher gekommen waren. Dort war sie. Die Straße, welche sie gefahren waren. Nach einer Stunde hatte er bekanntes Gelände erreicht und freute sich auf seine Familie. Die Streicheleinheiten. Sein Leben. Doch bevor der alte Rüde die Kreuzung überquert hatte, ein lauter Knall. Ein Auto hatte versucht zu bremsen, doch es war zu spät. Der Hund wurde durch den Aufprall mehrere Meter hinweg geschleudert und war auf der Stelle tot.

Der kleine Welpe ließ die Kinder vergessen. Ihr Freund war nicht mehr da und hatte sie verlassen. So hatte es ihr Vater gesagt. Der Welpe war glücklich eine Familie gefunden zu haben in der er glücklich sein konnte. Nun durfte er nur nicht alt werden.

Anmerkung: Wer sich einen Hund kauft sollte immer zuerst daran denken, was auf einen zukommt. Hunde sind manchmal nicht einfach, brauchen besondere Handhabung und auch



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.